Ein Plan ist ein Plan ist ein Plan...

... und es geht weiter

Die Aussichten sind sonnig. Es geht aufwärts. Die drei "Gs", geimpft, genesen, getestet machen es möglich. Unterricht soll wieder stattfinden, Restaurants dürfen wieder öffnen, Urlaub scheint möglich zu sein. Und ja, ich freue mich darüber. Bleibt die Frage, wieviel "Normalität", wieviel von dem Leben, was wir vor Corona gelebt haben, bekommen wir zurück. Und welche Veränderungen werden bleiben? Digitalisierung und Homeoffice wurden fast über Nacht möglich, Videokonferenzen ersetzten Dienstreisen, Körperkontakte wurden auf ein Minimum beschränkt, Online einkaufen boomt wie noch nie.

Doch was habe ich ganz persönlich gelernt? Und bin ich stolz darauf?

Das was ich gelernt habe ist, geduldig sein mit mir und der Welt, abwarten und aushalten. Das nehmen was kommt und flexibel bleiben. Mich selbst annehmen, so wie ich bin (immer wieder ein bisschen mehr). Ich habe gelernt, dass es ok ist, wenn ich mal nicht gut drauf bin. Ich habe gelernt, wie wichtig Selbstfürsorge gerade in Zeiten wie diesen ist. Ich bin dankbarer und demütiger geworden. Dankbar für die Menschen an meiner Seite und dankbar für das Leben. Alles nicht selbstverständlich.

Und jetzt kommt das Beste: ich bin Stolz auf all das, was ich bisher gelernt habe und noch lernen werde. Jeden Tag ein wenig wachsen, jeden Tag ein wenig mehr ich selbst sein. Jeden Tag mehr spüren, was gut und richtig für mich ist. Jeden Tag feiern und stolz sein auf mich. Was hast du gelernt während dieser verrückten Zeit? Bist du stolz auf dich und kannst du all das feiern?


Hier meine kleine Sammlung, wie es mir gelingt, stolz auf mich zu sein. Vielleicht ist etwas dabei, was auch dich unterstützt!

  • schreibe jeden Abend auf, worauf du an diesem Tag besonders stolz bist

  • frage dich, was du persönlich dazu beigetragen hast, wie du Herausforderungen gemeistert hast

  • teile worauf du stolz bist mit anderen, dir wohlgesonnenen Menschen

  • vergleiche dich nicht mit anderen, sondern nur mit dir selbst, wie bist du früher mit einer bestimmten Situation umgegangen und wie gehst du heute damit um

  • nimm auch kleinste Veränderungen wahr und sei stolz darauf

  • verabschiede dich von unrealistischen Zielen

  • erlaube dir stolz auf dich zu sein und erinnere dich daran


Und wenn du in diesem Prozess feststeckst, suche dir Unterstützung. Sprich mit einer Freundin / einem Freund darüber, wende dich an eine Beratungsstelle oder buche dir ein Coaching mit mir.


Wenn du magst, schreib mir doch, wie es dir mit diesem Thema geht oder ganz allgemein, über welche Themen du gerne etwas lesen möchtest. Ich freue mich immer über deine Rückmeldungen!


bis dahin... herzliche Grüße, bleib achtsam und gesund

Britta Hülder