35 Ein Plan ist ein Plan ist ein Plan...

... und es geht weiter

Das Leben genießen, mit allen Sinnen und mit Leichtigkeit, es in vollen Zügen auskosten.

Doch was genau bedeutet das und woran merke ich, das ich genussvoll lebe. Und kann ich auch in Zeiten von Corona mein Leben genießen?


Genießen bedeutet für mich, die Fülle meines Lebens bewusst wahrnehmen, dankbar sein für das was war und für das was ist. So bewusst wie möglich im Hier und Jetzt leben.


Doch warum fällt es uns manchmal so schwer zu genießen?

Vielleicht kennst du auch folgenden Satz: erst die Arbeit dann das Vergnügen.

Oder auch solche Überlegungen: wenn ich im Urlaub bin, dann... wenn ich in Rente bin, dann.... wenn die Kinder groß sind, dann...

Früher habe ich häufig gedacht, Genuss muss ich mir verdienen, ich muss erst ordentlich was leisten, bevor ich genießen darf. Heute weiß ich - vollkommener Quatsch, denn es ist meine Aufgabe das Leben zu genießen und zwar in vollen Zügen!


Welche Bilder siehst du spontan vor dir, wenn du an Genuss denkst? Leckeres Essen, ein gutes Buch mit einer Tasse Tee, eine Wellness-Oase? Wenn du all das im vollen Bewusstsein und ohne Ablenkung genießen kannst, ist das bestimmt ein großer Genuss. Und doch gibt es noch viele anderen Arten zu genießen.


Genussmomente können sich auf Dinge im Außen beziehen oder auf dein inneres Erleben. Genauso kann ich die schönen Momente im hier und jetzt genießen, den Duft einer Blume, das köstliche Essen. Ich kann aber auch in schönen Erinnerungen schwelgen oder in der Vorfreude auf etwas wunderschönes. Egal wie deine Genussmomente aussehen, es geht immer darum, die schönen und positiven Gefühle bewusst wahrzunehmen. Und ja, das kann auch in Krisensituationen funktionieren. Also auch in der Pandemie.

Wenn du an das zurückliegende Jahr denkst, was waren deine Genussmomente?


Für mich schafft Dankbarkeit immer große Genussmomente. Dabei ist es unbedeutend, ob ich dankbar bin für die großen Dinge in meinem Leben oder für die kleinen, flüchtigen Glücksmomente.

Aber auch staunen und bewundern (Kinder können das besonders gut), neugierig auf das schauen was vor mir liegt kann Genussmomente schaffen. Genau so, wie mit allen Sinnen wahrnehmen und genießen. Eine köstliche Praline auf der Zunge zergehen lassen, Sonne auf der Haut, der Duft von frischen Kräutern.


Wie ich genieße und mir Genussmomente schaffe? Das teile ich hier gerne mit dir. Vielleicht ist etwas dabei, was auch dich unterstützt!

  • ich ankere (eine NLP Technik) schöne Momente und Gefühle, so dass ich sie immer wieder abrufen kann

  • ich bin so gut wie es geht im Augenblick und versuche die Dinge nacheinander zu tun, z.B. nicht während ich esse noch mal kurz die Mails auf dem Handy checken

  • ich und meine Umgebung, den Moment bewusst wahrnehmen, immer wieder innehalten und mir bewusst machen, wie sich mein Körper gerade anfühlt, was ich höre, rieche oder schmecke

  • zu meiner Lieblingsmusik tanzen,

  • lachen

  • die kleinen und oft selbstverständlichen Dinge wertschätzen

  • spazieren in der Natur

  • lieben und geliebt werden

  • und wie immer: atmen

wenn du in diesem Prozess feststeckst, suche dir Unterstützung. Sprich mit einer Freundin / einem Freund darüber, wende dich an eine Beratungsstelle oder buche dir ein Auszeit-Coaching mit mir.


Wenn du magst, schreib mir doch, wie du deine Genussmomente wahrnimmst. Ich bin sehr neugierig! Ich freue mich immer über deine Rückmeldungen!

bis dahin... herzliche Grüße, bleib achtsam und gesund

Britta Hülder