29 Ein Plan ist ein Plan ist ein Plan...

... und es geht weiter

immer öfter wird mir suggeriert, wie ich zu sein habe, wie ich auszusehen habe und wie ich mich zu verhalten habe. In einem Beitrag habe ich gelesen, dass die Zahl der Schönheit-OPs seit der Corona-Pandemie drastisch angestiegen ist (weil sich viele Menschen in virtuellen Meetings viel häufiger und intensiver selbst betrachten) . In meinem Instagram Account werden mir durchtrainierte Menschen mit perfekten Körpern, mit perfektem Outfit in perfekt gestylten Wohnräumen angezeigt. Die Werbung zeigt mir, was ich alles brauche, um perfekt zu sein und tausende Internetseiten erzählen mir, was ich alles tun muss, um noch besser, noch perfekter zu werden. Alle möglichen Apps haben Filter, die meine Haut glatter machen, mich jünger aussehen lassen oder mich in perfekten Umgebungen erscheinen lassen. Ach ja, und natürlich muss ich erfolgreichen sein und immer noch erfolgreicher werden. Ständig

Puh, was für ein anstrengendes Hamsterrad. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber mich setzt das manchmal ganz schön unter Druck. Und dann brauche ich einen Moment um mich von all diesem Perfektionismus frei zu machen. Um alle die Normative zu hinterfragen. Um mich darauf zu besinnen, dass ich ein Mensch bin, mit all meinen Ecken, Kanten und Fehlern. Das ich und damit auch mein Körper altere, dass all die Falten in meinem Gesicht zu mir gehören. Ich darf mir erlauben, nicht perfekt zu sein, ich darf mir erlauben, Erfolg für mich selbst zu definieren, nach meinen ganz eigenen Werten und Maßstäben. Und ich darf zufrieden mit mir sein. Ich darf mich selbst lieben, so wie ich bin, ich bin genug so, wie ich bin!

All das heißt jedoch nicht für mich, dass ich mich nicht verändern darf, das ich nicht wachsen darf und mich nicht weiterentwickeln darf. Für mich bedeutet es aber, in meinem eigenen Tempo zu gehen, die Dinge zu tun, die ich gerne tue, die mir Spaß machen, die an meinen Werten orientiert sind. Meine ganz eigenen Ziele zu definieren.


Was hilft mir bei mir selbst zu bleiben? Was sind die kleinen Dinge die ich tun kann, um mich selbst anzunehmen und zu lieben so wie ich bin? Hier meine kleine Sammlung, vielleicht ist etwas dabei, was auch dich unterstützt!

  • Ich schaue mir Bilder von mir an, alte und aktuelle, und nehme wahr, was ich an mir schön finde. Nehme war, was sich an mir verändert hat, ohne es zu werten

  • Ich halte regelmäßig inne, und bestimme meinen Standpunkt. Hinterfrage, bin ich an dieser Stelle (noch) richtig, fühlt es sich stimmig für mich an und wo möchte ich hin.

  • Ich frage mich immer mal wieder, will ich das wirklich und wenn ja, warum? Was ist meine Motivation? Kommt meine Motivation von Außen aus mir selbst? Also benutze ich z.B. morgens meine Gesichtscreme, weil die Werbung mir versprochen hat, dass ich damit wieder aussehe wie mit Mitte 20? Oder benutze ich die Creme weil es ein Akt der Selbstfürsorge ist, weil ich mich damit berühre, weil ich es mag den wohlig frischen Geruch zu riechen, weil es zu meinem Ritual in einen Tagesstart gehört und mich einstimmt, auf das was der Tag mit bringt?

  • ich achte auf meine Gefühle, spüre nach was in mir lebendig ist, was ICH gerade brauche

  • Tue ich etwas mit großer Anstrengung und viel Kraft oder bin ich in einem "Flow" unterwegs, mit Leichtigkeit und Freude? Anstrengung und Kraft ist für mich oftmals ein Hinweis, dass ich eher von außen motiviert bin, dass das was ich tue, vielleicht nicht das richtige ist...

  • wenn ich mal nur schwer aus dem Hamsterrad der Selbstoptimierung und des Perfekt seins aussteigen kann nutze ich die STOPP-Technik (findest du in einem vorherigen Post von mir)

  • oder ich such mir wohlwollende Unterstützung bei Freundinnen

All dies unterstützt mich, mehr bei mir selbst zu sein, nicht dem Selbstoptimierungs-Wahn zu verfallen, mich selbst zu lieben.


Und wenn du in diesem Prozess feststeckst, suche dir Unterstützung. Sprich mit einer Freundin / einem Freund darüber, wende dich an eine Beratungsstelle oder buche dir ein Coaching mit mir.


Wenn du magst, schreib mir doch, wie es dir mit diesem Thema geht oder ganz allgemein, über welche Themen du gerne etwas lesen möchtest. Ich freue mich immer über deine Rückmeldungen!

bis dahin... herzliche Grüße, bleib achtsam und gesund

Britta Hülder