Ein Plan ist ein Plan ist ein Plan...

... und es geht weiter

juhuuuuuuuu, ich fahre in den Urlaub! Luxusproblem? Auf jeden Fall!

Und doch freue ich mich so sehr darauf, weil ich es auch so sehr vermisst habe. Jetzt stelle ich mir gerade die Frage: suche ich mir ein Urlaubsziele aus, dass ich kenne, oder möchte ich mich auf etwas neues und unbekanntes einlassen? Und schwups ist sie wieder da, die Komfortzone.... doch die Magie beginnt außerhalb unserer Komfortzone.


Im letzten Jahr habe ich meine Komfortzone an vielen Stellen verlassen, oft unfreiwillig, schön angefühlt hat sich das nicht immer. Ich musste bekannte Abläufe und Routinen verlassen, mich auf Veränderungen einlassen. Doch ich durfte wachsen mit all den Herausforderungen, an all den Dingen, die ich neu oder anders gemacht habe. Wie ist es dir ergangen? Hast du auch deine Komfortzone verlassen oder verlassen müssen?


Wie schon geschrieben, die Magie beginnt außerhalb der Komfortzone. Dabei ist die Komfortzone für dich und für mich individuell anders. In der Regel probiere ich gerne neue Dinge aus, begebe mich gerne mal in Situation, die mir unbekannt sind und die auch herausfordernd für mich sind. Mache ich manchmal kleine Schritte, manchmal auch riesige Sprünge. Und je öfter ich das tue, je mehr Spaß habe ich daran, je mehr Sicherheit bekomme ich, dass mir nix wirklich Schlimmes passiert und dass ich mich gut auf mich selbst verlassen kann. Je neugieriger werde ich auf mich selbst und auf das was noch alles in mir steckt. Und immer öfter darf ich dabei erleben, wie Träume zur Realität werden können! Mein letzter Nepal Trip ist ein tolles Beispiel dafür. Im Prinzip war ALLES an diesem Trip außerhalb meiner Komfortzone. Ich hab so unfassbar viel gelernt auf dem Weg rund um den Annapurna (insbesondere über mich) und bin unendlich dankbar dafür. Gleichzeit ist es heute eine tolle Kraftquelle, um auf mich selbst zu vertrauen und aus der ich ständig neu schöpfen kann. Aber es müssen nicht die großen Sprünge sein, schon kleine Schritte raus aus der Wohlfühlzone bringen uns weiter, lassen uns wachsen und tragen zu unserer Veränderung bei. Welche Schritte möchtest du gerne gehen? Was hält dich bisher davon ab, den ersten Schritt zu tun?


Für mich ist es wichtig, dass ich eine gute Balance habe, zwischen dem was ich kenne, was mir vertraut ist, wo ich mich sicher fühle und dem wo ich neue Dinge ausprobiere, wo ich die Unsicherheit aushalte, wo ich aktiv in die Veränderung gehe. Ich achte also darauf, nicht in eine dauernde Überforderung zu kommen und sorge für regelmäßige Pausen, Ruhe und Entspannung.


Was hält uns manchmal davon ab, neue Dinge zu probieren oder Dinge anders zu tun als bisher? Hier gibt es drei wichtige Punkte, die uns oft zurückhalten: 1. die Angst vor Anstrengung, 2. die Angst vor Zurückweisung und 3. die Angst vor dem Versagen.


Hier meine kleine Sammlung, wie es mir gelingt, einen Schritt raus aus meiner Wohlfühlzone zu tun. Vielleicht ist etwas dabei, was auch dich unterstützt!

  • ich schaffe mir eine starke Motivation, warum es gut ist, meine Komfortzone zu verlassen. Schaue, was ich dadurch gewinne und tauche ein in den Zustand

  • ich habe eine Bucket Liste, für die Dinge, die ich auf jeden Fall einmal tun und ausprobieren möchte, sowohl im Berufs- als auch im Privatleben

  • ich schreibe ein Erfolgstagebuch und mache eine Haken an die Dinge meiner Bucket Liste, die ich geschafft habe und dabei Feier ich meinen Erfolg.

  • ich verändere bewusst (Arbeits)Routinen: mache zu unterschiedlichen Zeiten Pause, nehme auch mal einen anderen Weg ins Büro, sortiere meinen Schreibtisch neu, koche mit Zutaten die ich bis dahin noch nicht kannte,

  • ich stelle mir immer wieder die Frage: was ist das Schlimmste, was passieren kann wenn ich diesen Schritt gehe und wie realistisch ist es, das es eintrifft?

  • ich such mir Verbündete, die mit mir gemeinsam die Schritte gehen

  • Wie schon geschrieben, die Magie beginnt außerhalb der Komfortzone. Dabei ist die Komfortzone für dich und für mich individuell anders. In der Regel probiere ich gerne neue Dinge aus, begebe mich gerne mal in Situation, die mir unbekannt sind und die auch herausfordernd für mich sind. Mache ich manchmal kleine Schritte, manchmal auch riesige Sprünge. Und je öfter ich das tue, je mehr Spaß habe ich daran, je mehr Sicherheit bekomme ich, dass mir nix wirklich Schlimmes passiert und dass ich mich gut auf mich selbst verlassen kann. Je neugieriger werde ich auf mich selbst und auf das was noch alles in mir steckt. Und immer öfter darf ich dabei erleben, wie Träume zur Realität werden können! Mein letzter Nepal Trip (im Dez. 2019, kurz vor der Pandemie) ist ein tolles Beispiel dafür. Im Prinzip war ALLES an diesem Trip außerhalb meiner Komfortzone. Ich hab so unfassbar viel gelernt auf dem Weg rund um den Annapurna (insbesondere über mich) und bin unendlich dankbar dafür. Gleichzeit ist es heute eine tolle Kraftquelle, um auf mich selbst zu vertrauen und aus der ich ständig neu schöpfen kann. Aber es müssen nicht die großen Sprünge sein, schon kleine Schritte raus aus der Wohlfühlzone bringen uns weiter, lassen uns wachsen und tragen zu unserer Veränderung bei. Welche Schritte möchtest du gerne gehen? Was hält dich bisher davon ab, den ersten Schritt zu tun?r davon ab, den ersten Schritt zu tun? davon ab, den ersten Schritt zu tun?davon ab, den ersten Schritt zu tun?avon ab, den ersten Schritt zu tun?von ab, den ersten Schritt zu tun?on ab, den ersten Schritt zu tun?n ab, den ersten Schritt zu tun? ab, den ersten Schritt zu tun?ab, den ersten Schritt zu tun?b, den ersten Schritt zu tun?, den ersten Schritt zu tun? den ersten Schritt zu tun?den ersten Schritt zu tun?en ersten Schritt zu tun?n ersten Schritt zu tun? ersten Schritt zu tun?ersten Schritt zu tun?rsten Schritt zu tun?sten Schritt zu tun?ten Schritt zu tun?en Schritt zu tun?n Schritt zu tun? Schritt zu tun?Schritt zu tun?chritt zu tun?hritt zu tun?ritt zu tun?itt zu tun?tt zu tun?t zu tun? zu tun?zu tun?u tun? tun?tun?un?n?

Und wenn du in diesem Prozess feststeckst, suche dir Unterstützung. Sprich mit einer Freundin / einem Freund darüber, wende dich an eine Beratungsstelle oder buche dir ein Coaching mit mir.


Wenn du magst, schreib mir doch, wo du deine Komfortzone verlassen hast (mir großen oder kleinen Schritten) und wie du dabei gewachsen bist. Ich bin sehr neugierig! Ich freue mich immer über deine Rückmeldungen!


bis dahin... herzliche Grüße, bleib achtsam und gesund

Britta Hülder