36 Ein Plan ist ein Plan ist ein Plan...

... und es geht weiter

Ich habe eine kleine Pause gemacht, am Meer. Für mich immer ein schöner Ort um zu schauen, wo stehe ich aktuell, wo möchte ich hin, was ist mir wichtig, kann ich meine Werte leben, welche Veränderung brauche ich.


Und tatsächlich wünsche ich mir an der ein oder anderen Stelle Veränderungen in meinem Leben. Das bedeutet für mich, lieb gewonnene Gewohnheiten zu verändern. Also eine echte Herausforderung. Hast du schon mal versucht einige deiner Gewohnheiten zu ändern? Ist es dir gelungen? Wie hat es sich angefühlt, eher leicht oder eher schwer?

Gewohnheiten prägen unser Leben, schon das Aufstehen am Morgen ist geprägt durch Gewohnheiten und Rituale. Je mehr Gewohnheiten und Rituale wir in unserem Alltag etabliert haben, desto mehr Kapazität hat unser Gehirn für die "besonderen" Dinge in unserem Leben. Gewohnheiten und Rituale sorgen so für Sicherheit und Stabilität.

Neue Rituale können wir in der Regel recht leicht in unserem Leben etablieren, indem wir sie stetig wiederholen. Bestehende Gewohnheiten zu verändern ist dagegen deutlich herausfordernder. Und noch viel schwieriger ist es "schlechte" Gewohnheiten zu verändern oder zu lassen.


Ich kenne mein Ziel, damit habe ich schon mal einen wichtigen Schritt gemacht. Dabei geht es für mich nicht um höher, schneller weiter. So möchte ich zum Beispiel ein Abendritual in meinem Leben etablieren, eine kleine Meditations- und Dankbarkeitseinheit um den Tag gut ausklingen zu lassen. Ein Morgenritual wäre auch schön, um mit einem guten Spirit in den Tag zu starten. Und wenn jetzt auf das schaue, was ich mir in meiner Auszeit notiert habe, sind da noch eine ganze Reihe anderer Dinge, die ich gerne ändern möchte, wo ich mir Veränderung wünsche. Ich möchte mind. 1 x pro Woche etwas machen, was ich noch nie gemacht habe oder zumindest etwas auf eine neue Art und Weise machen. Ich möchte...


Und schon sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Also heißt es für mich schauen, was ist der wichtigste Punkt auf meiner Liste. Denn viele Gewohnheit gleichzeitig zu verändern ist einfach nicht machbar, ist anstrengend und unrealistisch.


Jetzt mache ich mir Gedanken über den Weg dahin machen, um vom Hoffen und Wünschen ins Tun zu kommen. Ich brauche also einen Plan


Wie ich meinen Plan aufstelle und ins Tun komme? Das teile ich hier gerne mit dir. Vielleicht ist etwas dabei, was auch dich unterstützt!

  • mein Ziel positiv formulieren, aus "ich will nicht auf den letzten Drücker aufstehen", wird z.B. ich will rechtzeitig aufstehen um ausreichend Zeit für mein Morgenritual zu haben

  • ich schreibe mir konkret auf, wann und wo ich mein Vorhaben umsetzten möchte, zu welcher Zeit und wie lange. Also um 06:30 Uhr für 20 Minuten in meinem neuen, schönen Büro. Motivationspsychologen haben herausgefunden, dass dadurch die Wahrscheinlichkeit von 35% auf 91% steigt, mein Vorhaben umzusetzen (ganz schön krass)

  • ich fange klein an, stehe zunächst einen Tag in der Woche um 06:30 Uhr auf und nehme mir 5 Minuten Zeit. Dann nehme ich vielleicht einen zweiten Tag hinzu und nehme mir 10 Minuten Zeit. Bis ich bei 7 Tagen und 20 Minuten angekommen bin. Ich gehe also zunächst kleine Schritte

  • ich bin gnädig mit mir und schaue wohlwollend auf mich, wenn es mal nicht funktioniert. Nehme einen neuen Anlauf, denn ich weiß Veränderungen brauchen Zeit

  • Wenn mir auf Dauer die Leichtigkeit in der Veränderung fehlt, hinterfrage ich mein Ziel und schaue, ob es wirklich für mich passend ist, ob ich ein anderes Ziel brauche oder das gesetzte Ziel anpassen kann. Und ich erinnere mich daran, wo ich hin möchte und was mich dort erwartet

  • ich notiere meine "Erfolge" und feiere sie ausgiebig

wenn du in einem Prozess feststeckst, suche dir Unterstützung. Sprich mit einer Freundin / einem Freund darüber, wende dich an eine Beratungsstelle oder buche dir ein Coaching mit mir.


Wenn du magst, schreib mir doch, wie du es geschafft hast, Gewohnheiten zu verändernder neue Gewohnheiten zu etablieren. Ich bin sehr neugierig und freue mich immer über deine Rückmeldungen!

bis dahin... herzliche Grüße, bleib achtsam und gesund

Britta Hülder